Xiaomi Yi Test

Der GoPro-Killer? Die Xiaomi Yi im Test!

Die Xiaomi Yi vom chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi überrascht – und gilt als eine DER modernen GoPro-Killer für wenig Geld. Was dahinter steckt, erfahrt ihr hier.

  • Günstiger Preis
  • WiFi
  • 16M CMOS Videosensor
  • „Schlanker“ Lieferumfang


Erster Eindruck und Verarbeitung

Soviel muss man dem Team von Xiaomi lassen: Dafür, dass die Xiaomi Yi die erste Action Cam des Smartphone-Herstellers ist, hat man hier ein wirklich ordentliches Produkt auf den Markt gebracht. Doch auch sonst: Im Test beweist sich die Action Cam als äußerst zuverlässig und bringt die Konkurrenz ordentlich ins Schwitzen. Wird die Kamera oft mit der beliebten Konkurrenz von GoPro verglichen, könnte man sie durch Preissegment, Zielgruppe und technische Details wohl am ehesten mit den Modellen von SJCAM bzw. der QUMOX SJ5000 und der QUMOX SJ4000 vergleichen. Auch diese haben im Test gezeigt, dass Action Cams nicht gleich teuer sein müssen.

Nun also zum Wesentlichen: Auch äußerlich erinnert die getestete Xiaomi Yi an die Konkurrenz, glänzt aber durch einwandfreie Verarbeitung und ist zudem in den stylischen Farben weiß und grün erhältlich. Gerade letztere Variation sieht wirklich fantastisch aus und weicht etwas ab vom Einheitsbrei der farblosen Kameras in schwarz/weiß/silber. Auch die Abmessungen von 60 x 42 X 21 gehen absolut in Ordnung und machen die Xiaomi Yi zur kompakten und handlichen Alternative, welche super in der Hand liegt. In Punkto Verarbeitung scheinen einige Kunden allerdings weniger Glück gehabt zu haben, als wir: In Einzelfällen wird die Action Cam scheinbar mit leichten Fehlern, wie etwa einer schlampig justierten Linse (führt zu Problemen beim Fokus) ausgeliefert. Diese lassen sich zwar relativ einfach beheben, sollten aber unserer Meinung nach bei einem neuen Produkt einfach nicht vorkommen.

Im Test erwähnenswert ist wohl auf jeden Fall die Tatsache, dass die Xiaomi Yi über kein Display verfügt. Wer ältere Modelle von GoPro und co kennt, weiß aber, dass es bei Action Cams hierauf sowieso wenig ankommt, da diese eben mehr für volle Action verwendet werden – Keine Zeit für hastige Blicke auf winzige Displays! Besonders gut hat uns noch die Tatsache gefallen, dass die Xiaomi Yi an der Unterseite über ein Stativgewinde verfügt, über die Stative zum Filmen aus fester Perspektive lockerleicht anbringbar sind.

Videomodus

Dank ihres 16MP CMOS Sensors aus dem Hause Sony, spielt die Xiaomi Yi im Test hier ihre große Stärke aus: Die Bildqualität. Diese hat uns überzeugt und liefert einwandfreie Qualität zum kleinen Preis. Zwar unterstützt die Cam leider keinen 4K-Modus, allerdings ist das für den geringen Preis dann wohl auch wirklich nicht zu erwarten. Zudem sollten Hobbyfilmer mit Full HD wirklich voll auf ihre Kosten kommen. Besonders die Nachtaufnahmen der Xiaomi Yi sind übrigens beeindruckend! Der Winkel der Linse liegt übrigens bei 155°, was im Vergleich zu konkurrierenden Modellen zwar ein geringerer Wert ist, ob dies eine gute oder schlechte Sache ist, liegt allerdings absolut im Auge des Betrachters. Wir waren durchaus zufrieden mit dem Bildausschnitt und freuten uns über eine angemessene Darstellung der Motive, ohne dass einfach zu viel auf ein Bild gequetscht wird.

Weitere Auflösungen sind:

  • 1080p (1920×1080) 60 / 48/ 30/ 24 FPS – 16:9
  • 1280×960 60/ 48 FPS – 4:3
  • 720p (1280×720) 120/ 60/ 48 FPS – 16:9
  • 480p (848×480) 240 FPS – 16:9

Kleiner Wermutstropfen ist die Tonqualität: Diese lässt leider auch ohne Gehäuse zu wünschen übrig. Legt ihr also besonderen Wert auf eine hohe Soundqualität, ist die Xiaomi Yi sicherlich nicht erste Wahl. Allerdings (und das können wir in den Tests immer nur wiederholen) wird der Sound in der Praxis meist sowieso durch passende Musik ersetzt, wenn ein Video geschnitten wird. Unserer Erfahrung nach ist dieser also sowieso recht unwichtig.

Wie es sich für einen Hersteller von Action Cams gehört, findet ihr auch zu den Modellen von Xiaomi einen Youtube-Channel, der euch einen ersten Eindruck zur Videoqualität der hauseigenen Cams verschafft. Die Bildqualität deckte sich soweit auch mit unseren Erfahrungen im Test.

Fotomodus

Auch der Fotomodus der Xiaomi Yi funktionierte im Test einwandfrei. Bei einer maximalen Auflösung von 16MP im Format 4:3 (auch Bildaufnahmen in 16:9 sind möglich), entstehen schicke Fotos, auf denen dank weitwinkliger Linse so einiges zu sehen ist. Hier empfehlen wir übrigens, die automatische Korrektur der Verzerrung zu deaktivieren, da diese nur einen Digitalzoom vornimmt. Heißt: Im Grunde wird euer Bild kleiner. Wer das Bild beschneiden will, kann dies ja ganz einfach hinterher selbst und ganz nach eigenem Belieben tun.

Auch wenn die Fotofunktion vielleicht eher seltener genutzt werden wird, ist sie doch gerade für Timelapse-Aufnahmen super-praktisch. Intervallaufnahme einstellen und los geht’s.

Zubehör & lieferumfang

Der Lieferumfang der Xiaomi Yi lässt sich wohl als äußerst „schlank“ bezeichnen. Zusätzlich zur Action Cam bekommt ihr einen passenden Akku und ein USB-Datenkabel zum Laden der Cam und Transferieren eurer Videos. Das war’s auch schon. Einerseits habt ihr dadurch natürlich den Vorteil, nicht für eine Unmenge an Kleinteilen bezahlen zu müssen, die ihr sowieso nicht brauchen werdet. Zumindest ein Ersatzakku oder Unterwassergehäuse hätte unserer Meinung nach aber auch nicht geschadet.

Wer sich dann doch auf die Suche nach praktischem Zubehör begibt, wird allerdings sehr schnell fündig. Sebst eine Halterung für Kleintiere wie Katzen und kleine Hunde soll es geben. Die Akkulaufzeit geht übrigens ebenfalls voll in Ordnung, was auch dem Fehlen des Displays zu verdanken sein dürfte.

Klasse Feature ist übrigens die erhältliche App, mit der ihr die Kamera über Wifi steuern könnt. Auch das Bild lässt sich auf euer Smartphone/Tablet übertragen. Zwar ist die App zur Xiaomi Yi nicht in deutscher Sprache erhältlich, mit annehmbaren Englischkenntnissen solltet ihr allerdings auf keine größeren Probleme bei der Bedienung stoßen. Da die App ursprünglich für den chinesischen Markt programmiert wurde, sind hier und da Beschreibungen übrigens noch in chinesischer Sprache enthalten. Zur einfachen Bedienung reicht es allerdings, wie gesagt, dennoch auf jeden Fall. Gerade für einige Grundeinstellungen sollte auf die App übrigens auf keinen Fall verzichtet werden, da diese über die Cam sebst kaum änderbar sind!

Eine große Online-Community beschäftigt sich übrigens mit einer Art „Hack“ der Xiaomi Yi und schwört auf dessen Zusatzfeatures. Allerdings erlischt bei diesem die Garantie und die Features, die freigeschaltet werden (etwas bessere Auflösung/Bildrate, Bilder in RAW und jpg zugleich aufnehmen) sind nicht unbedingt revolutionär)

Abschließend bleibt festzustellen, dass die Xiaomi Yi uns im Test sehr überzeugt hat. Zwar ist die kompakte Action Cam natürlich kein „GoPro-Killer“, wie sie so gerne bezeichnet wird. Allerdings bekommt ihr viel Cam für wenig Geld. Klare Mankos sind allerdings die schlechte Tonqualität und der kleine Lieferumfang. Auch die Tatsache, dass scheinbar hier und da Cams mit kleinen Produktionsfehlern versandt werden, stößt sauer auf. Auch, wenn diese leicht behebbar sind.

Fazit

Viel Cam für wenig Geld: Die Xiaomi Yi ist eine klasse Alternative für alle, die sich auf das Wesentliche konzentrieren: Tolle Bildqualität ohne großen Zubehör-Schnickschnack.

Die Xiaomi Yi bei Amazon »

Nützliche Links

Zubehör für die Xiaomi Yi
Die Xiaomi Yi App im Google-Playstore (Android)
Die Xiaomi Yi App im iTunes Store (iOS)