QUMOX sj5000 Test

QUMOX SJ5000 – Der Nachfolger des Geheimtipps im Test

Die QUMOX SJ5000 ist das Nachfolgermodell zum günstigen Überraschungshit QUMOX SJ4000 und steht für eine konsequente Weiterentwicklung dieser. Hierzulande ist diese auch unter dem Namen SJCAM SJ5000 erhältlich, was folgenden Grund hat: Während SJCAM der ursprüngliche Hersteller der Action Kamera ist, wird diese weltweit unter verschiedenen Namen vertrieben, oft eben unter dem Label QUMOX. Bedenkt hierbei jedoch, dass es sich tatsächlich um das baugleiche Produkt handelt und ihr oben genanntem Test 1:1 vertrauen könnt. Dennoch haben wir für euch auch hier noch einmal die wichtigsten Fakten zur QUMOX sj5000 zusammengestellt.

Erster Eindruck

Die QUMOX SJ5000 verfügt über einen 16 MegaPixel CMOS Sensor von Panasonic und verfügt nun auch über WiFi um die Kamera mit Android und iOS Geräten verbinden zu können. Zudem gibt es sechs verschiedene Farben zur Auswahl: Blau, Schwarz, Gelb, Rot, Gold und Silber.
Der erste Eindruck erweist sich im Test als durchaus positiv; die Kamera ist durchaus schick und kann optisch definitiv mit vergleichbaren Konkurrenzmodellen mithalten. Viel mehr Gewicht legen wir dann aber doch auf die Verarbeitung und auch diese ist wirklich gelungen. so sieht man der QUMOX SJ5000 ihre Niedrigpreisherkunft definitiv nicht an und die kleine Actionkamera erwies sich beim Testen als absolut stabil und zuverlässig.

Videomodus

Die QUMOX SJ5000 verfügt über die folgenden Aufnahmemodi:

  • 1080p 60/30 FPS
  • 720p 120/60/30 FPS
  • 480p 240/120/60/30 FPS

Eins vorweg: 4K-Aufnahmen sind auch bei der SJ5000, wie schon im Vorgängermodell, nicht drin. Sollte euch dies also extrem wichtig sind, verweisen wir euch an dieser Stelle gerne an die Tests zu alternativen Modellen. Uns hingegen störte dies beim Testen nur wenig: Immerhin bewegen wir uns bei der SJ5000 in einem Preissegment von nur etwa 120-140€ – unschlagbar also. Kleine Abstriche dürfen also durchaus gemacht werden. Toll finden wir dafür die Möglichkeit, nun Videos mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Großartige SlowMotion-Aufnahmen sind also kein Problem mehr.

Fotomodus

  • 16 MegaPixel (4608×3456)
  • 14 MegaPixel (4254×3264)
  • 12 MegaPixel (4000×3000)
  • 8 Mega Pixel (3264×2448)
  • 5 MegaPixel (2560×1920)
  • 3 MegaPixel (2048×1536)

Zur Fotofunktion der SJ5000 gibt es dann gar nicht allzu viel zu sagen: Unter oben genannten Auflösungen sind einwandfreie Bildaufnahmen im Test ohne Weiteres möglich; 14 Megapixel (bzw. sogar 16 MP in der Plus-Version) könnenn sich sehen lassen!

Zubehör

Immer wieder erfreulich: Außer dem Unterwassergehäuse könnt ihr fast alles nutzen, was es an Zubehör so da draußen gibt. Besonders praktisch ist das beispielsweise, wenn ihr nur mal die ein oder andere Spielerei Testen wollt und ein Freund etwa das nötige Zubehör hat. Auch Originalzubehör sollte zur QUMOX SJ5000 allerdings zu genüge verfügbar sein. Außerdem toll: Solltet ihr schon eine QUMOX SJ4000 besitzen, könnt ihr deren Akku problemlos bei der neuen Edition verwenden. Der zweite Akku wäre also schon einmal gesichert und im Test funktionierte das Ganze reibungslos.

Lieferumfang

Neben der SDHC Speicherkarte erwartet euch im Lieferumfang so ziemlich alles, was für erste Gehversuche und Kamera-Tests benötigt wird. Soll es dann spezieller, etwa im Hinblick an eine bestimmte Sportart, werden, müsst ihr hier natürlich abermals in die Tasche greifen.
Der Lieferumfang enthält:

  • Unterwassergehäuse
  • Bedienungsanleitung
  • USB-Kabel
  • Reinigungstuch
  • 3M Klebepads
  • Helm-Schnallen
  • Lenkrad-Schnalle
  • Tripod-Adapter
  • Weitere Befestigungen

Fazit

Auch mit der QUMOX SJ5000 bekommt ihr ordentlich was für’s Geld. Die Videoqualität ist einwandfrei und die Bedienbarkeit gewohnt ordentlich. Einzige Frage, die sich im Test stellt: Brauche ich eine SJ5000, wenn ich die QUMOX SJ400 schon habe? Unsere Antwort: Nein, es sei denn ihr legt Wert auf 240 Bilder pro Sekunde.

Die QUMOX SJ5000 bei Amazon »